Süßes Revival - Kakao aus Dresden

Anzeige D ie beste Schokolade des Landes kam Ende des 19. Jahrhunderts aus Dresden - könnte man zumindest vermuten. Denn mit seinen Kaffee- und Kakaoröstereien war Dresden damals eine Hochburg der Schokoladenindustrie. Auch heute gibt es wieder viele kleine Röstereien und Chocolatiers, die an die traditionell handwerkliche Verarbeitung von Kakao anknüpfen. Wir zeigen, wo man heute die besten Schokoladen der Stadt trinken kann.

1 Fräulein Lecker

In dem kleinen, gemütlichen Café am Alaunplatz steht die gesunde Ernährung im Mittelpunkt – in Form von Cupcakes, Torten und Macarons. Die liebevoll gestalteten Leckereien werden ausschließlich mit Dinkelmehl und Rohrzucker zubereitet, ohne künstliche Zusatzstoffe. Die herrlichen Kakaos kommen von der Dresdner Kaffeerösterei Mrs. Brown. Wem die noch nicht genug Vitamine enthalten, der bestellt zum Nachtisch eben einen Smoothie.

Bischofsweg 28, 01099 Dresden, geöffnet Dienstag bis Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und Samstag und Sonntag 11.00 bis 18.00 Uhr

(www.fraeulein-lecker-dresden.de)

2 Kreutzkamm

Die Konditorei Kreutzkamm gibt es bereits seit 1825, sie ist damit das älteste Familienunternehmen Dresdens. Entsprechend viel Wert legt man hier auf Tradition. Bei den Rezepten geht es daher nicht besonders spielerisch zu. Für die Trinkschokolade wird Schokolade in Milch gekocht, ganz klassisch. Wer seinen Kakao mit Chili, Zimt oder Zwiebel will, ist im Kreutzkamm fehl am Platz.

Altmarkt 25, 01067 Dresden, geöffnet Montag bis Samstag von 9:30 bis 21:00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 12:00 bis 18:00 Uhr

(www.kreutzkamm.de)

3 Nibs Cacao

Jede Sprache sollte eine Bezeichnung haben für die feinen Späne, die beim Raspeln von Schokolade entstehen. Das Spanische hat das schöne Wort „nibs“. Das Nibs Dresden ist Anfang 2018 fünf Jahre alt geworden. Das sollte man feiern. Zum Beispiel mit dem Nibs-Klassiker „Churros con Chocolate español“, einer in Fett gebackenen länglichen Süßigkeit, die in eine cremige Soße aus hundertprozentiger Schokolade und Zucker getaucht wird. Neben der gibt es im Nibs natürlich weiße und Vollmilch-Kakaos und Varianten wie Marzipan und Minz-Schoko. Unerschrockene und Kinder trauen sich an den „American Dream“ (mit Marshmellows).

Kamenzer Strasse 42, 01099 Dresden, geöffnet Montag bis Mittwoch, Freitag und Samstag 13:00 bis 19:00 Uhr, Donnerstag und Sonntag 14:00 bis 19:00 Uhr

(www.nibscacao.de)

4 Sächsische Schokoladenmanufaktur

Seit 2004 widmet sich der kleine Handwerksbetrieb der Herstellung feiner Schokoladen und Kakaos. Über seinen Online-Shop vertreibt er darüber hinaus Fondues, Aufstriche, Pasteten und Lollis. Wer sich einmal durch das Programm probieren möchte, kann das in dem Café tun, das die Schokoladenmanufaktur im Frühjahr 2016 an ihrem neuen Standort in der ehemaligen Ludwig Richter-Grundschule in Gommern/Heidenau eröffnet hat. Das Kakaoangebot reicht von der kindertauglichen Vollmilch-Variante über „Dunkel 85% pur“ bis hin zu Spezialitäten wie der Sächsischen Schokolade mit Eierlikör. Wer das noch mit einem Stück der hausgebackenen Kuchen und Torten kombiniert, hat alles richtig gemacht.

nich eins nocheins nnocheins

Güterbahnhofstraße 60, 01809 Heidenau, geöffnet Montag bis Samstag 10.00 bis 18.00 Uhr, Sonntag 14.00 bis 18.00 Uhr

(www.schokoklick.com)

5 Ladencafé Aha

Direkt neben der Kreuzkirche befindet sich das Vollwertrestaurant Aha. Das steht für „Anders handeln“. Gekocht und angerührt wird mit möglichst regionalen und nachhaltig produzierten Zutaten. Die Betreiber des Cafés arbeiten nicht gewinnorientiert. Auf der Karte stehen sowohl die klassische Trinkschokolade (aus geschmolzener Schokolade und Milch), als auch diverse Kakaovarianten (aus Milch und fair gehandeltem Kakaopulver). In den Wintermonaten wärmen besonders gut der Piratenkakao für Erwachsene (mit Rum) und der Russische Kakao (mit Wodka).

Kreuzstraße 7, 01067 Dresden, geöffnet täglich 9.00 Uhr bis Mitternacht

(www.ladencafé.de)

6 Camondas

In den drei Camondas-Geschäften in der Dresdner Altstadt bekommt man Schokoladenspezialitäten von kleinen Chocolatiers aus aller Welt. Wem die Entscheidung schwer fällt, der kann sich das Angebot bei einer Tasse Trinkschokolade noch einmal durch den Kopf gehen lassen. Am besten geht das in der Kakaostube der Filiale am Schloss, die bis Februar 2018 noch einmal vergrößert wird. Aber auch im Laden im Neubau der Altmarkt-Galerie gibt es eine kleine Sitzecke, und an der Frauenkirche kann man sich am Tresen mit einer der Hausmischungen stärken. Auf Wunsch mit Chili, Zimt oder Kardamom.

Schlosstraße 22, 01067 Dresden, geöffnet Sonntag bis Donnerstag 10.00 bis 18.00 Uhr und Freitag bis Samstag 10.00 bis 22.00 Uhr

An der Frauenkirche 20, 01067 Dresden, geöffnet Montag bis Donnerstag 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr, Freitag bis Samstag 10.00 bis 22.00 Uhr und Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr

Webergasse 1, 01067 Dresden, geöffnet Montag bis Samstag 10.00 bis 21.00 Uhr

(www.camondas.de)

7 Das Dresdner Schokowerk

Kein klassisches Café, aber ein echter Geheimtipp für Kakaoverrückte: Die kleine Schokoladenmanufaktur in der Lockwitzstraße, ein paar Gehminuten entfernt von der S-Bahn-Station Niedersedlitz. Hier kreiert Schokoladier Eva Haubold hinreißend hübsche Pralinen und Canapés oder fertigt Hochzeitstorten auf Bestellung. Sitzen und ausgiebig Kaffee trinken ist im Schokowerk eigentlich nicht vorgesehen. Aber wenn man freundlich darum bittet, serviert einem die Inhaberin gern einen heißen, schweren Kakao, der augenblicklich glücklich macht: aus Milch, Schokolade und Sahne.

Lockwitztalstraße 2, 01257 Dresden, geöffnet Dienstag bis Freitag von 08.00 bis 11.00 und 12.00 bis 18.00 Uhr

(http://de.facebook.com/Dresdner-Schokoladenhandwerk-327718097250494/

8 Dresdner Kaffee und Kakao Rösterei

Hier wird inzwischen hauptsächlich Kaffee geröstet – die Kakaoverarbeitung sei einfach noch viel aufwändiger, erklärt Stefan Meyer-Götz, einer der beiden Inhaber. Für die Trinkschokoladen, die in den drei Cafés des Unternehmens verkauft werden (jüngst öffnete zusätzlich eine Cafeteria im Städtischen Krankenhaus), kooperiert das Unternehmen daher zudem mit Röstereien aus der Region. Meyer-Götz hat die Cafés mit seiner Sammlung aus Kaffeemühlen und Kaffeedosen dekoriert. In der Filiale am Taschenberg kann man sogar eine Original-Röstanlage bewundern. Kakao kann man weiß als „Schneeflöckchen“ zu sich nehmen, als „Rosenrot“ mit Rosenblüten und als „Rionegro“ mit 75 Prozent Kakao.

Café Taschenberg: Taschenberg 3, 01067 Dresden, geöffnet täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr

Café Moka: Schützengasse 2, 01067 Dresden, geöffnet täglich von 8.00 bis 18.30 Uhr

Café in der Neustädter Markthalle: Metzer Straße 1, 01097 Dresden, geöffnet Montag bis Samstag von 8.00 bis 19.00 Uhr

(http://www.dresden-kaffee.de)

9 Zarewna Schokocafé

Das Zarewna ist eine Mischung aus Café und Galerie und liegt etwas versteckt im Sonnenhof direkt neben der Kunsthofpassage. Im Sommer kann man hier entspannt im Innenhof sitzen, im Winter drinnen durch die Kleiderkollektion stöbern. Russische Spezialitäten gibt es das ganze Jahr über, außerdem hausgemachte Schokotorte, Pralinen, und natürlich leckeren und sehr schokoladigen Kakao.

Alaunstraße 66-68, 01099 Dresden, geöffnet Montag 11.00 bis 18.00 Uhr, Dienstag 11.00 bis 19.00 Uhr, Mittwoch geschlossen, Donnerstag bis Sonntag 11.00 bis 19.00 Uhr

(www.facebook.de/zarewnacafe)